Branchenbus GmbH Header.jpg

Branchenbus GmbH

Herstellung und Vertrieb von Niederflur Verteilerfahrzeugen mit
Führerscheinklasse B

WANN WURDE GEGRÜNDET? | SEIT WANN WIRD AM PROJEKT GEARBEITET?

30.03.2021

BESCHREIBUNG GESCHÄFTSIDEE | VORSTELLUNG TEAM

Schnelles und sicheres Be- und Entladen von Nutzahrzeugen ist für jeden Betrieb mit eigenem Nutzfahrzeug Fuhrpark entscheidend. Um für den Anwender die physische Belastung zu reduzieren und Prozesse effizient zu gestalten, werden die meisten Güter auf Rollen in die Transporter und LKW's verladen. Dies wird oft mit Rollcontainern oder Hubwagen bewerkstelligt. Einige Betriebe lassen Ihre Waren allerdings nach wie vor von Hand Be- und Entladen.

Die Nachfrage nach Transportern der Gewichtsklasse bis 3,5t Gesamtgewicht ist unter anderem aufgrund der Führerscheinreform im Jahr 1999 in den vergangen Jahren rasant gestiegen. So dürfen Personen, welche keine LKW Führerscheinprüfung ablegen, seither nur noch Fahrzeuge bis 3,5t Gesamtgewicht mit dem PKW Führerschein (Führerscheinklasse B) bewegen. Das Personalangebot für den klassischen 7,5t, für welchen man die Führerscheinlizenz C1 oder die alte Klasse 3 benötigt, wird somit immer geringer. Weitere Auflagen für den 7,5t wie zum Beispiel Geschwindigkeitsbegrenzung, Tachographenpflicht und Fahrverbote für Innenstädte machen den Lastesel zunehmend uninteressanter.
Das große Ladevolumen gepaart mit einer hohen Nutzlast in Kombination mit der Ladebordwand des 7,5t LKW, welche Güter senkrecht heben kann, hat sich über viele Jahre bewährt. Diese Fahrzeugkategorie wird auch weiterhin für Waren benötigt die zu schwer sind um sie rollend über eine geringe Schräge in das Fahrzeug zu verladen.

Wir als Gründer der Firma Branchenbus haben ein Fahrzeugkonzept mit Kofferaufbau entwickelt das auf sog. Plattformfahrgestelle im Segment 3,5t beruht. Diese Fahrgestelle haben eine extrem tiefe Bauweise, sind werksseitig mit einer Luftfederung ausgestattet und sind bereits elektrifiziert bestellbar. Diese Fahrgestelle wurden ursprünglich für Wohnmobilaufbauten von den Fahrzeugherstellern wie Volkswagen, Fiat oder Renault entwickelt und finden mittlerweile auch bei Kurier- und Paketdiensten und Ambulanzfahrzeugen Ihren Einsatz.
Durch die niedrige Ladehöhe kann bei Verteilerfahrzeugen auf eine Ladebordwand, die zudem ein hohes Eigengewicht hat, verzichtet werden. Martin Reiß, der technische Kopf im Gründerteam, hat stattdessen eine hydraulische und überfahrbare Heckrampe entwickelt. Diese klappt am Heck des Fahrzeuges per Knopfdruck auf den Boden und kann anschließend mit Hubwagen oder Rollcontainern befahren werden. Die Be- und Entladezeit ist gegenüber einer Ladebordwand ca. 30% geringer. Die Nutzlast ist durch restriktive Leichtbauweise höher als vergleichbare Fahrzeuge mit Ladebordwand in dieser Gewichtsklasse. Zudem ist der Fahrkomfort durch die Luftfederung exzellent. Optional kann sogar der Fahrer über eine Türe im Führerhaus direkt in den Koffer gelangen. Diese Fahrzeuge eignen sich nicht nur für den Verteilerverkehr sondern auch für Food-Trucks, Messe und Eventeinsätze u.v.m.

Die 2 Gründer sind beide 35 Jahre alt haben bereits über 10 Jahre Erfahrung in leitender Position im Fahrzeugbau gesammelt. Ohne dieses Netzwerk wäre ein Markteintritt nicht möglich gewesen. Sie kennen sich bereits seit der Jugend und teilen die Leidenschaft zum Fahrzeugbau. Martin Reiß ist gelernter Handwerksmeister und hat sich zum Konstruktionsleiter bei früheren Arbeitgebern fortgebildet. Ruben Riebsamen als zweiter Gründer ist Betriebswirt und ist für den Vertrieb und die kaufmännischen Prozesse verantwortlich.

In Pfullendorf wurde eine Halle mit 300qm gemietet in der fortan die Fahrzeugaufbauten gefertigt oder komplettiert werden. Die eigens entwickelte Heckrampe wird auch an andere Fahrzeugbaubetriebe verkauft. Über 2D und 3D Konstruktionen können die Schnittstellen zu Lieferanten und Kunden punktgenau definiert werden. Die Fahrzeugaufbauten werden immer komplett incl. Basisfahrzeug angeboten. Die Zielgruppe sind Textildienstleister, Cateringbetriebe, Bäckereien, Krankenhäuser und Handwerker.