Logo Alphavan GmbH_980x490px.png

Alphavan GmbH

Gründung einer neuen Marke für die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Premium Reisemobilen

WANN WURDE GEGRÜNDET? | SEIT WANN WIRD AM PROJEKT GEARBEITET?

20.10.2020

BESCHREIBUNG GESCHÄFTSIDEE | VORSTELLUNG TEAM

Nicht in der Masse, sondern in der Qualität entstehen bei Alphavan Reisemobile auf bislang nicht da gewesenem Niveau. Doch was ist das Besondere am Alphavan? Basis ist mit dem Sprinter ein Mercedes-Premium-Fahrzeug in Vollausstattung und mit allen Extras. Dieses wird mithilfe innovativer Leichtbauweise, einem durchdachten Raumkonzept und schönem Design aus- und umgebaut. Wert gelegt wird auf Perfektion, Nachhaltigkeit, Qualität und Digitalisierung. Gefahren werden kann der Alphavan aufgrund seiner Leichtbauweise mit einem Gesamtgewicht unter 3,5 Tonnen mit einem normalen Führerschein - in Vollausstattung bisher einmalig auf dem Reisemobil Markt. Doch das Team denkt schon weiter: während heute das „Herz“ des Alphavans noch aus einem Sechszylinder-Diesel-Motor besteht, führt das Team gerade eine Durchführbarkeitsstudie für einen elektrifizierten Alphavan durch. Inhalt: Lässt sich der Alphavan, der schon jetzt über Solarenergie und Lithium-Ionen-Batterien verfügt und stromautark ist, auch zum E-Reisemobil umgestalten? Aus der Alphavan-Produktion herausgegangen ist mit „Alphaseat“ im Übrigen bereits ein neues Produkt. Nicht nur im Luxus-Reisemobil, auch in anderen Sprintern lassen sich schließlich veredelte Autositze einbauen.

„Leichtes Fahrzeug, luftiges Raumgefühl und Technik auf höchstem Niveau“, urteilte das Fachmagazin „Promobil“ über den Alphavan. Das Design des Alphavans hat übrigens bereits die Expertenjury des Red Dot Design Awards und des IF Design Awards überzeugt. Mit ihrem Alphavan hat das Wangener Unternehmen bei beiden Wettbewerben einen Design-Preis gewonnen. Insbesondere mit dem renommieten „Red Dot: Best of the Best“ hat der Alphavan einen namhaften Produkt-Design Preis für eine wegweisende Gestaltung erhalten.

Vor zwei Jahren kannten sich Philipp Wex, Stefan Krause und Tobias Buhmann noch gar nicht. Obwohl alle drei aus Wangen im Allgäu kommen und die beiden Erstgenannten nur zwei Jahrgangsstufen voneinander getrennt das Rupert-Neß-Gymnasium besuchten. Begegnet sind sich Wex und Krause bei der Caravanmesse Caravan Salon in Düsseldorf im August 2019. Krause, als Maschinenbau-Ingenieur und Endurosportler viele Jahre für verschiedene Motorrad-Hersteller in der Konstruktion von Rennsport-Motorrädern und zuletzt für verschiedene Projekte im Zusammenhang mit der Rennserie Dakar beschäftigt, hatte sich Anfang 2019 entschieden, seine Leidenschaft der Weiterentwicklung von Wohnmobil-Ausbauten zum Beruf zu machen. Über sein Netzwerk kam es dazu, dass Krause Thomas Vöhringer, der in Trochtelfingen ein Leichtbau-Unternehmen leitet, sein Konzept vorgestellt und für den Caravan Salon 2019 umgesetzt. Die Resonanz beim Caravan Salon Düsseldorf 2019 war äußerst positiv.

Informatiker Wex wiederum arbeitete zu diesem Zeitpunkt seit knapp 20 Jahren bei der Mercedes-Benz AG und war verantwortlich für die Einführung neuer innovativer Technologien, Mobilitätskonzepte und Produkte. Fünf Jahre zuvor war er aufgestiegen zum Bereichsleiter bei der Transportersparte der Mercedes-Benz AG für neue digitale Produkt-Entwicklungen im Bereich Connectivity, Infotainment und User Interaction. Dabei trieb er auch die Entwicklung innovativer Lösungen für die Wohnmobil-Industrie voran. Zurück in Wangen lernte Krause schließlich über Bekannte auch Tobias Buhmann, Juniorchef der Firma Geta, kennen. Geta ist bekanntlich einer der Weltmarktführer für Interieur-Lösungen im Bereich der Schienenfahrzeugindustrie. Er ist schnell überzeugt davon, dass ein Wohnmobil-Ausbau auf diesem qualitativ hohen Niveau perfekt zum Konzept der Geta passen würde.

Dass Alphavan auf einem guten Weg nach oben ist, beweist die Tatsache, dass die Auftragsbücher des Start-up-Unternehmens bereits bis Winter gefüllt sind, die Produktionshalle schon jetzt aus allen Nähten platzt und die Mitarbeiter in Bälde signifikanten Zuwachs bekommen werden.

Das Ziel, im ersten Jahr einen Alphavan pro Monat zu bauen und zu verkaufen, ist bereits jetzt erreicht. Käufer sind sowohl Handwerker, die auf ein „fahrendes Hotelzimmer“ setzen, als auch Leistungssportler oder Familien.